Willkommen bei den Márk-Rosen

Um die 890 Rosensorten umfasst das Lebenswerk des ungarischen Rosenzüchters Gergely Márk.
Für seine im Freiland gezüchteten Sorten ist die Rose 'Heilige Elisabeth' ein besonders gutes Beispiel. Ob in Ungarn, Deutschland, Japan, Kanada oder in den USA gepflanzt, die Rosenfreunde berichten mit Begeisterung über diese Rose.

Leider droht den Márk-Züchtungen die Gefahr, in Vergessenheit zu geraten. Der Züchter wurde 89 Jahre alt und somit nur noch eingeschränkt in der Lage, seinen Rosengarten zu betreuen. Da es auch keinen Nachfolger in der Familie für ihn gibt, ist es von großer Wichtigkeit, den Rosenbestand zu sichern und zu erhalten.

Die im Freiland gezüchteteten Márk-Rosen sind ansprechend und robust. Ohne Zweifel sind sie es Wert erhalten zu bleiben.

Um dies zu erreichen, ist die Unterbringung an recht vielen Standorten unabdingbar. In Ungarn sind rund zwölftausend Grundlagen für die Vermehrung und Aufbewahrung von Márk-Züchtungen außerhalb des gegenwärtigen Márkgartens vorgesehen. Sei an dieser Stelle auf das Schicksal der Rosen Rudolf Geschwind (1829-1910) hingewiesen.
Er hat die Anzahl seiner Sorten von 898 in ein offizielles Rosenzüchterverzeichnis eintragen lassen. Nach Meinung von Herrn Erich Unmuth, Wien, sind heute nur noch 25 Geschwind-Rosen mit Sicherheit zu identifizieren.

Eva Kigyóssy-Schmidt, die sich seit acht Jahren intensiv der Dokumentation und der Verbreitung von Márk-Rosen widmet, organisiert zu Gunsten der Erhaltung von Márk-Rosensorten den Vertrieb der 'Heiligen Elisabeth' Rose, sowie weiterer Márk-Züchtungen.

Durch Ihre Bestellung tragen Sie zum Erhalt der Márk-Sorten bei. Vielleicht werden Sie schon bald den Kreis der Liebhaber von Márk-Rosen erweitern und auch viele Anlässe nutzen, diese besonderen Rosen zu verschenken. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf.